Offenlegungsbericht

Die gesetzlichen Anforderungen an die Offenlegung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen wurden im Rahmen der europäischen Umsetzung von Basel III erweitert und in Form der Richtlinie 2013/36/EU (Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen, „CRD IV“) und der Verordnung EU Nr. 575/2013, (Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen, „CRR“) zum 1. Januar 2014 in Kraft gesetzt.

Teil 8 der CRR verpflichtet Institute, die in den gesetzlichen Vorgaben definierten Informationen mindestens einmal jährlich zu veröffentlichen. Darüber hinaus sind Institute verpflichtet, auch die mögliche Notwendigkeit einer unterjährigen Offenlegung zu prüfen.

 

Das Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 05/2015 (BA) zur nationalen Umsetzung der EBA Leitlinien zur Offenlegung konkretisiert darüber hinaus die Sachverhalte, die eine häufigere Offenlegung indizieren können und gibt Hinweise, welche Informationen bei einer unterjährigen Offenlegung insbesondere relevant sein können. Eine unterjährige Offenlegung relevanter Informationen ist danach unter anderem dann zu prüfen, wenn die konsolidierte Bilanzsumme eines Institutes die Schwelle von 30 Mrd. Euro übersteigt.

Da die State Street Europe Holdings Deutschland S.à r.l. & Co. KG Gruppe ("SSEHG-Gruppe") die oben genannten Kriterien überschreitet, ist die SSEHG-Gruppe neben der obligatorischen jährlichen Offenlegung auch zur Offenlegung eines Halbjahresbericht verpflichtet.

Die State Street Bank International GmbH, München („SSB Intl GmbH“), die bis zum 5. April 2016 unter State Street Bank GmbH firmierte, erstellt als übergeordnetes Unternehmen der Gruppe gemäß Art. 11 (2) Satz 2 CRR den Offenlegungsbericht auf konsolidierter Ebene.

Da die Bilanzsumme der SSB Intl GmbH ebenfalls über dem Schwellenwert von 30 Mrd. Euro ist, kommt die SSB Intl GmbH, als bedeutendes Tochterunternehmen der SSEHG KG, mit dem vorliegenden Bericht den Offenlegungsanforderungen auf Einzelinstitutsebene für bedeutende Tochterunternehmen resultierend aus Art. 13 (2) CRR in Verbindung mit dem oben genannten Rundschreiben nach.

Der vorliegende Offenlegungsbericht der SSEHG Gruppe zielt darauf ab, den aufsichtsrechtlichen Transparenzvorschriften zu entsprechen, um Marktteilnehmern eine angemessene Einschätzung und Beurteilung des gruppenspezifischen Risikoprofils und der Eigenmittelausstattung zu  ermöglichen.