Offenlegungsbericht

Die gesetzlichen Anforderungen an die Offenlegung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen wurden im Rahmen der europäischen Umsetzung von Basel III erweitert und in Form der Richtlinie 2013/36/EU (Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen, „CRD IV“) und der Verordnung EU Nr. 575/2013, (Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen, „CRR“) zum 1. Januar 2014 in Kraft gesetzt.

Teil 8 der CRR verpflichtet Institute, die in den gesetzlichen Vorgaben definierten qualitativen und quantitativen Informationen unter anderem über die Eigenmittel, die eingegangenen Risiken, die eingesetzten Risikomanagementverfahren, die Kreditrisikominderungstechniken, belastete und unbelastete Vermögenswerte, Verbriefungstransaktionen und Informationen zur Vergütungspolitik mindestens einmal jährlich zu veröffentlichen

Die State Street Bank GmbH („SSB GmbH“, am 05. April 2016 umfirmiert in State Street Bank International GmbH) ist gemäß Art. 11 (2) Satz 2 CRR das übergeordnete Institut der State Street Europe Holdings S.à r.l. & Co. KG Gruppe („SSEHG Gruppe“) und erstellt damit den konsolidierten Offenlegungsbericht für die SSEHG Gruppe. Gleichzeitig kommt die SSB GmbH, als bedeutendes Tochterunternehmen der SSEHG KG, den Verpflichtungen auf Institutsebene resultierend aus Art. 13 (2) CRR nach.

Der vorliegende Offenlegungsbericht der SSEHG Gruppe zielt darauf ab, den aufsichtsrechtlichen Transparenzvorschriften zu entsprechen, um Marktteilnehmern eine angemessene Einschätzung und Beurteilung des gruppenspezifischen Risikoprofils und der Eigenmittelausstattung zu ermöglichen.